Loading...
Woran wir arbeiten 2018-01-09T12:08:46+00:00

Woran wir arbeiten

Unsere Projekte

Herzton – Soundbasiertes Internetportal für Menschen mit Demenz »

Der Hörsinn ist der sensibelste unserer Sinne, er ist der erste, den wir im Mutterleib entwickeln und von da an können wir unsere Ohren nicht mehr verschliessen. Deshalb sind Klänge besonders geeignet zur Aktivierung von Menschen mit Demenz. Herzton – Mediale Begegnungsräume für Generationen e.V. hat deshalb ein audiobasiertes Internetportal für Menschen mit Demenz entwickelt, mit dem Angehörige und Pflegekräfte ganz individuell mit den ihnen anvertrauten Menschen arbeiten können.

Kulturelle Angebote für Menschen mit Demenz

Kulturelle Teilhabe ist ein Grundrecht, auch für Menschen mit Demenz. Da sie von den üblichen Führungen und museumspädagogischen Angeboten, aber auch von einer langen Theater- oder Opernaufführung oftmals überfordert sind, entwickeln wir gemeinsam mit kulturellen Institutionen spezielle auf Menschen mit Demenz zugeschnittene Angebote.

Internetportal Unsere Geschichten – unsere Welt

„Gehen wir davon aus, dass es immer mehr alte Leute gibt. Man muss versuchen, sich dies zunutze zu machen, indem man sie als Zeugen der Geschichte zu Wort kommen lässt.“

Stéphane Hessel,
französischer Widerstandskämpfer und Diplomat, im Gespräch mit Gilles Vanderpooten (Engagiert Euch! Berlin 2012).

Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch eine spannende Geschichte zu erzählen hat und dass diese es wert sind, gehört und archiviert zu werden. Deshalb planen wir ein Internetportal, auf dem Geschichten von heute alten Menschen zu hören sind, gesammelt von jungen Leuten. Diese können aus dem Erfahrungsschatz der Alten etwas lernen und die alten Menschen von der Neugier und der Kreativität der jungen.

Wir wollen zeigen, dass die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Menschen etwas Positives ist. Und wir halten es für extrem wichtig, aus der Geschichte zu lernen. Gerade Diskriminierungserfahrungen gehen über die Jahre oftmals verloren. Wie war es, in den 1950ern lesbisch oder schwul zu leben und damit mit einem Bein im Gefängnis zu stehen? Wie war es, als geflüchteter Mensch komplett neu anfangen zu müssen? Diese, aber auch die weniger spektakulären Geschichten, sind ein spannendes Zeitdokument und wichtig für junge Menschen und für uns alle, kurzum für die Gesellschaft.